Mittwoch, 7. Juni 2017

Burger Buns Bakery Online Burgerbrötchen getestet

Ihr seit auf der Suche noch einer alternative zu selbstgebackenden Buns.
Weil die Buns aus dem Supermarkt ja meistens keine alternative zu selbstgebackenden Brötchen sind, haben wir uns mal im www umgeschaut und sind auf  Burger Buns Bakery  gestoßen.

Also haben wir Kontakt mit Björn von Burger Buns Bakery aufgenommen und fürs Wochenende ein paar Buns bestellt.


Wir waren ganz ehrlich etwas skeptisch ob die das erfüllen können was wir erwarten, aber dazu später mehr.

Unser Ansatz

Wir von Burger Buns Bakery sind der Überzeugung, dass es bei einem guten Burger nicht nur auf eine gute Fleischqualität, sondern auch auf ein geeignetes „Bun“ ankommt. 
Schließlich ist ein gutes Burger Bun gewissermaßen die Grundlage und „Leinwand“ für das Geschmackserlebnis eines leckeren Burgers. Denn der beste Burger schmeckt nur halb so gut, wenn sich das Brötchen um den Belag herum in seine Einzelteile auflöst und zerbröselt. Wir setzen daher bei unseren Hamburger Brötchen nicht nur auf eine stabile und angenehme Konsistenz, uns sind auch die Art der Herstellung und die Inhaltsstoffe sehr wichtig. Deshalb sind unsere Hamburger Brötchen keine Massenware aus der Fabrik. Anstatt fertiger Rohlinge, die selbst in vielen Bäckereifilialen nur noch aufgebacken werden, setzen wir auf handwerklich gebackene Ware ohne Konservierungsstoffe oder Backhilfsmittel. Um unsere Burger Buns mit gutem Gewissen in die Welt schicken zu können, haben wir einen hohen Qualitätsanspruch an alle verwendeten Zutaten.


 Das ist ein Auszug aus der Webseite von Burger Buns Bakery.
Wir haben die Buns einen Tag nach Herstellung mit dem Versandunternehmen bekommen. Was ja schon mal richtig gut ist.

Wir haben sie dann mal gleich ohne was probiert. Da kann man am besten den Geschmack testen und was sollen wir sagen, wir wurden Positiv überrascht die Buns sind richtig gut und fluffig.


Da die Buns keine Massenware ist kosten sie nahklar auch etwas mehr als die Massenprodukte. Und zu den Buns kommt ja auch noch Versandkosten. So sollte man sich gleich ein paar mehr Produkte bestellen, weil man kann sie gut einfrieren. Es ist auch eine Anleitung mit dabei.
Da wir nicht so auf Butter stehen haben wir unsere auf dem Grill warm gemacht. Was auch super ging.



Wir haben am Testabend keine Fotos gemacht weil wir sie nur genießen wollten. Aber nahklar haben wir von jedem Bun eins eingefroren und es nachher auch Belegt getestet und euch auch ein paar Fotos gemacht.
Cheeseburger mit Coleslaw


Fischburger

Beer can Bacon Burger


Der Durchmesser pro Bun liegt bei ca. 10 cm, und die XL-Buns haben ca. 14 cm Durchmesser.


Fazit von uns

Die Buns sind keine Massenware das merkt man gleich und auch beim belegen. Sie brechen nicht auseinander. 
Wer gute Buns braucht die wie selbstgebacken sind oder die keine Lust haben sie selbst zu backen für die ist es das richtige. Sie sind meilenweit besser aus die Massenware. Klar sind sie nicht ganz billig aber das ist wie beim Fleisch, Qualität hat seinen Preis.
Wir haben sie nicht zum letzten mal gehabt. 
Das nächste Burgertreffen wird es sie wieder geben.


Ihr wollte sie mal selbst bestellen dann klick hier 


Unser Schneidebrett ist von Schneidebrett-Experte.de


Ich hoffe es hilft euch weiter. Wenn euch mein Bericht gefallen hat lasst doch einen Daumen da oder ein Abo dann klickt
Ollis Grillabenteuer
P.S.Schaut doch auch mal auf meiner Facebookseite Ollis Grillabenteuer vorbei  

Hier drei leckere Ideen 


Gyrosschichtbraten mit Feta und Zwiebeln

 

  Griechischer Hackbraten

 

  Ollis Gyrosbraten